Mittwoch, 24.Oktober 2018

Carnevals Club Castrop-Rauxel Rot-Weiss 1959 e.V. - CCCS, Karneval, Castrop-Rauxel, Conny Karneval, Cornelia Conny Strassmann, Castrop Carneval Cornelia Strassmann, Europahalle Castrop-Rauxel

C C C S   Rot-Weiß 1959 e.V.

Gesammelte Pressewerke

Die Sicht der schreibenden Zunft auf den CCCS Rot-Weiss

klick direkt zu: »2014 : »2012 : »2011 : »2010

 

top Δ oben2014

WAZ vom 03.03.2014

Gala 55 Jahre CCCS

top Δ oben2014

Eine Großfamilie in Rot-Weiss

55 Jahre CCCS

top Δ oben2012
» zum Original-Beitrag/Fotostrecke

DerWesten
WAZ Mediengruppe

Rosenmontag

Straßenkarneval in Recklinghausen

20.02.2012 | 18:10 Uhr

Narren und Närrinnen aller Altersklassen feiern am Montag, 20.02.12, den Straßenkarneval in Recklinghausen. 100.000 Besucher entlang der 3,5km langen Strecke vom Konrad-Adenauer-Platz durch die Innenstadt bis zum Festspielhaus sahen ein Aufgebot von 22 Motiv- und Komiteewagen, 14 Fußgruppen, 4 Tanzgarden und 5 Musik-Kapellen.

 

top Δ oben

» zum Original-Beitrag RuhrNachrichten.de

 

Fotostrecke »

Kinderkarneval in der Europahalle

CASTROP-RAUXEL, 19.02.2012: Nachdem am Abend zuvor die Erwachsenen die Europahalle bis auf den letzten Platz gefüllt hatten, folgten am Sonntag die Kinder: 700 junge Närrinnen und Narren feierten, was das Zeug hielt.

 

top Δ oben
» zum Original-Beitrag

DerWesten
WAZ Mediengruppe

Karneval

Und die ganze Europahalle schunkelt

19.02.2012 | 19:44 Uhr

Karneval und CCCS in derWesten vom 19.02.2012

Die Karnevals-Gala „Lachendes Castrop-Rauxel“ des CCCS Rot-Weiß in der Europahalle in Castrop-Rauxel: Mitsingen erlaubt. Foto: Thomas Gödde

CASTROP-RAUXEL    Wenn Mönche mit Feuerwehrmännern anstoßen und eine Krankenschwester mit Pumuckel ein Tänzchen wagt, dann ist man nicht etwa in der Irrenanstalt gelandet, sondern bei der großen Gala des CCCS Rot-Weiß 1959 e.V.

Wenn Mönche mit Feuerwehrmännern anstoßen und eine Krankenschwester mit Pumuckel ein Tänzchen wagt, dann ist man nicht etwa in der Irrenanstalt gelandet, sondern wahrscheinlicher ist es, dass die fünfte Jahreszeit angefangen hat. Das ist das Stichwort für die Mitglieder des CCCS Rot-Weiß 1959 e.V. das zu tun, was sie am besten können: Jeck sein.

 

Karneval und CCCS in derWesten vom 19.02.2012

Die Jugend-Garde zeigte ihr Können. Foto: Thomas Gödde
Das wurde besonders eindrucksvoll am Samstagabend in der Europahalle bei der traditionellen Karnevalsgala zur Schau gestellt. Bis tief in die Nacht wurde gefeiert, getanzt und gebützt. „Trainiert wird bei uns das ganze Jahr über, Karneval fängt ja auch nicht erst mit Weiberfastnacht an“, erklärt CCCS-Pressesprecherin Marion Brand. Und diese Passion wird auch in den Aufführungen der verschiedenen Garden deutlich.

Angefangen bei den kleinsten Tänzerinnen in der Jugendgarde, die den fröhlichen Abend mit einem Auftritt einleiteten, über die Solotänzer, älteren Garden und Sänger – Mit jedem neuen Programmpunkt des Abends kann das Publikum sehen, mit wie viel Freude und Begeisterung die Mitglieder des Vereins dabei sind. „Wir haben Vereinsmitglieder in jedem Alter. Die Jüngsten ab ungefähr vier Jahren, und die Ältesten bis sie nicht mehr tanzen können“, so Marion Brand.


Und das schon seit 53 Jahren. „Im Prinzip läuft die Vorbereitung der Gala schon fast automatisch nach so vielen Jahren. Man ist ja nach dieser Zeit schon geübt“, erklärt die Pressesprecherin, „aber trotzdem dauert es schon etliche Wochen, alles letztendlich vorzubereiten.“ Diese Vorbereitung wird hauptsächlich vom Vorstand gestemmt, wenn auch alle Drähte über Präsidentin Cornelia Straßmann laufen. „Alle arbeiten Hand in Hand, der ganze Verein ist jedes Jahr aufs Neue mit der gleichen Freude dabei“, freut sich Marion Brand.

Nina Lunemann Hier geht’s zur » Fotostrecke!

 

top Δ oben

» zum Original-Beitrag RuhrNachrichten.de

19.02.2012 13:57 Uhr

Karneval

CCCS voller Frohsinn in der Europahalle

CASTROP-RAUXEL    Konfetti, Stimmungsraketen und dreifaches Helau. Die Europahalle war am Wochenende fest in Narren-Hand. Der Karnevalsverein CCCS Rot-Weiß feierte mit 700 jecken Besuchern eine große Party. Von Peter Wulle

Karneval und CCCS in der RN vom 19.02.2012

Die Europahalle war voll: 700 Jecken feierten mit dem Karnevalsverein CCCS Rot-Weiß eine große Party. (Foto: Marc Dahlhoff)

 

"Ich bin nicht überrascht, dass die Halle voll ist", sagte Bürgermeister Johannes Beisenherz, "es ist mittlerweile bekannt, dass der CCCS tolle Veranstaltungen auf die Beine stellt." Bis nach Mitternacht präsentierten Präsidentin Conny Straßmann und ihr Vizepräsident Ralf Renker ein buntes Programm voller Frohsinn und guter Laune.

Broadway-Feeling und Rock 'n' Roll

Höhepunkt: die Gruppe "Rainbow Project", die mit ihrer Version der "Rocky Horror Picture Show" richtiges Broadway-Feeling auf die Bühne brachte. Entertainer Jörg Dussa ließ die Gruppe aber nicht gehen, bevor sie nicht auch Ausschnitte aus dem Musical "Mamma Mia" gesungen hatte. Mitreißende Abba-Hits, die mussten einfach sein.

Auch Rock 'n' Roll gab's diesmal beim CCCS. Frank Mario Gautsch im glänzenden Sakko mit Glitzer-Revers lockte mit "The Wanderer" oder "Under the moon of love" das größtenteils verkleidete Publikum in Scharen auf die Tanzfläche. Ein Scheich tanzte da mit Pippi Langstrumpf oder Captain Jack Sparrow aus "Fluch der Karibik" mit einer Teufelin.

 

top Δ oben

» zum Original-Beitrag RuhrNachrichten.de

16.02.2012 11:19 Uhr

Alles zum Karneval

So feiert Castrop-Rauxel die tollen Tage

CASTROP-RAUXEL    Mit Weiberfastnacht begannen die tollen Tage auch in Castrop-Rauxel. Bis Aschermittwoch sind die Jecken im Ausnahmezustand. Wo man feiern kann, was es zu beachten gilt und viele Fotos zum bunten Treiben haben wir hier gebündelt - im großen Karnevals-Paket. Von Thomas Schroeter

Karneval und CCCS in der RN vom 16.02.2012

Die Jecken sind los: Bis Aschermittwoch wird in der Region wieder König Karneval regieren. (Foto: Dieter Menne)

 

Die fünfte Jahreszeit erreicht jetzt ihren Höhepunkt. Bis Dienstag sind die Jecken in ihrem Element. Wir haben aufgeschrieben, wo man in Castrop-Rauxel feiern kann:

CCCS lädt zu Partys ein

Am Samstag, 18. Februar, gibt es die große Karnevals-Gala mit viel Musik und Tanz. Zum ersten Mal ist auch der Dattelner Hafenchor bei dieser Karnevals-Fete zu Gast und präsentiert Schunkellieder. Ebenso werden Frank Mario Gautsch, Gianni Ragusa und die Gruppe Wunderland erwaret. Zu den Höhepunkt des närrischen Abends wird sicher der Auftritt des "Rainbow Projects" mit Ausschnitten aus den Musicals "Mamma Mia" und "Rocky Horror Picture Show" zählen. Dass alle vier Tanzgarden und die Solo-Akteure des CCCS das umfangreiche Programm mitgestalten werden, versteht sich fast von selbst. Durch das Programm wird einmal mehr CCCS-Präsidentin Conny Straßmann führen. Beginn ist um 20 Uhr.

Und natürlich werden auch in diesem Jahr beim CCCS die kleinen Närrinnen und Narren nicht vergessen. Der traditionelle Kinderkarneval mit Tanz, Gesang und Kinder-Disko beginnt am Sonntag, 19. Februar, um 15 Uhr (Einlass 14 Uhr) in der Europahalle. Neben Showtänzen erwarten die kleinen Besucher eine Kinderdisco und Spiele und Überraschungen mit Onkel Ralli und Martin.

 

top Δ oben

» zum Original-Beitrag RuhrNachrichten.de

23.01.2012 14:04 Uhr

CCCS-Karneval

Gala mit "Rainbow Project" und Hafenchor

CASTROP-RAUXEL   In knapp einem Monat erreicht die laufende Karnevalssession ihren Höhepunkt. Am Samstag, 18. Februar, steigt in der Europahalle die große Gala-Veranstaltung des CCCS. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Es werden 700 Besucher erwartet. Von Peter Wulle


(Foto: Max Rolke) Über 600 Partygäste in bunten Kostümen kamen im letzten Jahr zur großen Gala, um mit der CCCS Rot-Weiß zu feiern.

 

Bei der Riesensause werden ab 20 Uhr, Einlass 19 Uhr, 700 Besucher erwartet. Unter dem Motto "Lachendes Castrop-Rauxel" präsentieren die heimischen Karnevalisten ein umfangreiches Programm.

Besonders groß ist die Vorfreude auf den Dattelner Hafenchor, der zum ersten Mal dabei ist und das Publikum mit Schunkelliedern unterhalten wird. Ebenso werden Frank Mario Gautsch, Gianni Ragusa und die Gruppe Wunderland erwaret.

Zu den Höhepunkt des närrischen Abends wird der Auftritt des "Rainbow Projects" mit Ausschnitten aus den Musicals "Mamma Mia" und "Rocky Horror Picture Show" zählen. Dass alle vier Tanzgarden und die Solo-Akteure des CCCS das Programm mitgestalten werden, versteht sich fast von selbst. Durch das Programm führt CCCS-Präsidentin Conny Straßmann.

Die Gala ist Teil eines ganzen Veranstaltungsreigens. Die tollen Tage des CCCS beginnen mit der Weiberfastnacht am Donnerstag, 16. Februar. Ab 19 Uhr, Einlass 18 Uhr, laden die Narren gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) wieder zur Party in die Europahalle ein.

Mit dabei sein werden: Gianni Ragusa, Danny Hoffmann, die Gruppe Wunderland, Doris May, Tanja Burkhardt, die Funny Ladies, die Emschernixen, die Stachelbären, das Ulk-Tanzpaar Patrick und Bärbel sowie die Tanzgarde und die Solomariechen.

Natürlich denken Conny Straßmann und Co. auch wieder an die Kinder. Zum traditionellen Kinderkarneval laden sie am Sonntag, 19. Februar, um 15 Uhr (Einlass 14 Uhr) in die Europahalle ein. Neben Showtänzen erwarten die kleinen Besucher eine Kinderdisco und Spiele und Überraschungen mit Onkel Ralli und Martin.

i Vorverkauf
Für alle drei Karnevalsveranstaltungen des CCCS sind Karten im Vorverkauf erhältlich. Die Preise betragen: 7 Euro an Weiberfastnacht, 9 Euro für die Gala und 5 Euro für den Kinderkarneval.

Vorverkaufsstellen sind:
Forum Ticket-Shop an der Münsterstraße, Lotto Shop Renate Schuhmacher an der Lange Str. 90, Optik Mues an der Lange Straße 61.
Karten gibt es auch bei allen Mitgliedern sowie bei Präsidentin Conny Straßmann unter Tel. 80 243.

 

top Δ oben

Stadt Anzeiger

Samstag, 14 Januar 2012

buetzen und schunkeln, Weiberfastnacht von CCCS und AFS

Bützen und schunkeln

Im Februar ist es wieder soweit, dann wird an Karneval geschunkelt, gesungen, gebützt und gelacht. Auch in Castrop-Rauxel freuen sich die CCCS-Karnevalisten schon auf die närrische Zeit. Partystimmung wird auch in der Europahalle hochkochen.Los geht es am Donnerstag (16.Februar) um 19 Uhr mit der Weiberfastnacht und den ASF-Frauen.   Höhepunkt soll die "große Karnevalsgala" am Samstag (18.Februar) um 20 Uhr werden. Der Sonntag (19.Februar) steht dann beim Kinderkarneval im Zeichen der jungen Jecken. Karten für alle drei Veranstltungen sind ab sofort unter anderem bei Lotto Schuhmacher, Optik Mues und unter Tel. 02305/80243 zu bekommen.
Foto:Archiv

 

top Δ oben

CCCS freut sich auf drei Superfeten » zum Original-Beitrag

03. Januar 2012 12:56 Uhr | Quelle: Ruhr Nachrichten

Kaum ist der Jahreswechsel vorüber, richten sich die Blicke der Karnevalisten bereits wieder auf die fünfte Jahreszeit. Der mit 140 Mitgliedern größte heimische Karnevalsverein CCCS Rot-Weiß freut sich dabei auf seine drei Superfeten, die alle in der Europahalle stattfinden.

Emschernixen, Damen-Schautanz

Die Emschernixen sind auch dieses Jahr beim Karneval des CCCS dabei. Das Eigengewächs ist ein Stimmungsgarant.

Den Auftakt bildet Weiberfastnacht (Donnerstag, 16. Februar, 19 Uhr) zusammen mit der AsF. Höhepunkt der Session ist der Karnevalssamstag (18. Februar, 20 Uhr). Einen Tag später (Sonntag 19. Februar, 15 Uhr ) geht der traditionelle Kinderkarneval über die Bühne. Alle Aktiven des CCCS Rot-Weiß treten mit ihrem neuen Programm auf. Unterstützt werden sie dabei von vielen auswärtigen Künstlern.

i Vorverkauf
Karten sind erhältlich bei der Vorsitzenden Cornelia Straßmann, Tel. 8 02 43, sowie an den Vorverkaufsstellen Lotto Schuhmacher, Lange Str. 90, bei Brillen Mues, Lange Str. 61 und im Ticket-Shop, Münsterstr. 2 c.

 

top Δ oben
top Δ oben 2011

RuhrNachrichten.de

14.11.2011 RN

Der Karneval ist zurück: CCCS feierte und ehrte Jubilare

Auftakt 2011_2012_Ruhrnachrichten

Gute Stimmung beim Carnevals-Club Castrop-Rauxel. Pünktlich zum 11.11.2011 läutete der CCCS am Freitagabend die Karnevalszeit ein. Im Haus Rüther herrschte richtig gute Laune - vor allem bei denen, die für langjährige Vereinstreue mit Urkunden bedacht wurden: Bärbel Wambach (30 Jahre), Beate Kautz-Renker, Andy Wambach (beide 25 Jahre), Jörg Denzel, Patrick Glinz, Christoper Alberts, Jens-Peter Alberts, Peter Alberts und Iris Alberts (alle 20 Jahre) erhielten eine Auszeichnung.

RN-Fotos (2) Püls

 

top Δ oben

DerWesten
WAZ Mediengruppe

Karneval

Am absoluten Schnapszahl-Datum 11.11.’11 startete die neue Session

13.11.2011 | 16:03 Uhr

Auftakt 2011_2012_WAZ
Mit einem gemeinsam gesungen Lied begeisterten die Präsidentin des CCCS Rot-Weiß Cornelia Straßmann (links) und Vereinsmitglied Tanja Burkhardt die Narren des Vereins im Haus Rüther zum Auftakt in die neue Karnevalssession. Foto: Michael Korte

Castrop-Rauxel.   Am absoluten Schnappszahl-Datum 11.11.’11 starteten die Jecken endlich in die neue Session. Auch der CCCS Rot-Weiß feierte den Karnevalsauftakt.

„Karneval ist unser Leben“ – und man glaubt es ihnen aufs Wort, wenn Präsidentin Cornelia Straßmann (links) und die anderen Vereinsmitglieder des „Carnevals-Club-Castrop-Schwerin Rot-Weiß“ (CCCS Rot-Weiß) ihr Vereinslied schmettern.

Am absoluten Schnapszahl-Datum 11.11.’11 starteten die Jecken im Haus Rüther endlich in die neue Session. Beim Karnevalsauftakt ehrte der CCCS Rot-Weiß auch seine Jubilare: Für 20 Jahre Mitgliedschaft wurden Jörg Denzel, Patrick Glinz, Christopher, Jens-Peter, Iris und Peter Alberts ausgezeichnet. Bereits 25 Jahre gehören Beate Kautz-Renker und Andy Wambach Castrops größtem Karnevalsverein an, Bärbel Wambach ist bereits seit 30 Jahren Mitglied.

Für die gerade gestartete Session plant der CCCS Rot-Weiß folgende Veranstaltungen bis Aschermittwoch, 22. Februar: Weiberfastnacht am 16. Februar 2012, die große Gala am 18. Februar 2012 und Kinderkarneval am 19. Februar 2012.

 

top Δ oben

 

RuhrNachrichten.de » zum Original-Beitrag


09.11.2011 17:53 Uhr

Session beginnt

Castrop-Rauxeler Jecken sind startbereit

CASTROP-RAUXEL    Die Jecken in Castrop-Rauxel sind gerüstet für den Start in die neue Session. Der CCCS Rot-Weiß startet am Freitag, 11. November, in die fünfte Jahreszeit und die DJK Eintracht Ickern ist bereits für den Straßenkarneval gerüstet.
Von Ilse-Marie Schlehenkamp

 

09_11_2011RN

Über 600 Partygäste in bunten Kostümen kamen im letzten Jahr zur großen Gala, um mit der CCCS Rot-Weiß zu feiern. (Foto: Max Rolke)

Der CCCS Rot-Weiß startet pünktlich am Freitag, 11. November, um 19 Uhr mit einem gemütlichen Zusammensein mit Jubilarehrung im Vereinslokal Rüther an der Mengeder Straße, in die fünfte Jahreszeit. "Unsere Aktiven üben fleißig für die tollen Tage", sagt CCCS-Präsidentin Conny Straßmann. Für Weiberfastnacht, die große Gala am Samstag vor Rosenmontag, und den Kinderkarneval am Sonntag, 19. Februar.

Alle drei Veranstaltungen gehen wieder in der Europahalle über die Bühne. Weiberfastnacht am 16. Februar wird traditionell mit der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen gefeiert. Die Funny Ladies werden ebenso mit von der Partie sein wie das Männerballett, die Gruppe Wunderland, das Ulktanzpaar, Tanja Burkhardt (Sologesang) und all' die anderen Garden des CCCS.

"Als Überraschung gehen die Terrortucken mit ihrer Travestieshow an den Start", erklärt Straßmann. Die Gruppe Wunderland wird auch bei der Gala mit dabei sein, ebenso Frank Maria Gautsch, das Rainbow Project, Gianni Ragusa und der Spielmannszug Einigkeit. Die Akteure aus den eigenen Reihen wollen es bei der Gala natürlich wieder richtig krachen lassen. Der Kartenvorverkauf beginnt Mitte Dezember.

 

top Δ oben

 

DerWesten
WAZ Mediengruppe

Karneval
Narren bei der CCCS-Gala nicht mehr zu bremsen

Castrop-Rauxel, 06.03.2011, Sabine Latterner

 

Gala 2011

 

Castrop-Rauxel. Und Einmarsch. Die Musik erklingt, die Narren schreiten im Takt voran – geradewegs dem Höhepunkt der Session entgegen: Die große „Super-Karnevalsfete“ des CCCS-Rot-Weiß beginnt. Castrop-Rauxel - helau!

 

700 Feierwütige, darunter Mönche, Knackis, Marienkäfer, Hexen, gar Kühe, nehmen an diesem Samstagabend vor der Bühne der Europahalle Platz – doch wirklich lange hält es die Besucher der CCCS-Gala dort nicht. Das überaus bunte und unterhaltsame Showprogramm holt die jecke Gesellschaft sogleich von ihren Sitzen. Die Stimmung im Saal ist der ersten bis zur letzten Sekunde bestens.

 

Tolle Stimmung in gut gefüllter Halle
Tolle Stimmung in gut gefüllter Halle
Tolle Stimmung in gut gefüllter Halle
Tolle Stimmung in gut gefüllter Halle
Tolle Stimmung in gut gefüllter Halle

 

„Wir hoffen, dass wir euch einen wunderschönen Abend bereiten“, begrüßt Conny Straßmann, Präsidentin des Carnevals-Club-Castrop-Schwerin, die bunt verkleidete Narrenschar. Die sah nach dem Einmarsch gleich fulminant schwungvolle Tänze der drei Solomariechen Lisan Wambach, Ann-Kathrin Sawarzynski und Julia Wenzelewski. Die Mädels wirbelten über die Bühne und beeindruckten mit akrobatischen Bewegungen, die grazil anmuteten.

 

Die „Swinging Kids“ begeistern das Publikum

 

Gar nicht grazil hingegen: die tänzerische Darbietung Melanie Stenkes, dem vollschlanken Mariechen der Deutschen Bühne Dortmund. Sie hielt die Büttenrede und bewies (Un)Beweglichkeit. „Warum glotzt ihr mich denn so blöd an? Ist hier irgendjemand, der das besser kann?“, fragte Stenke und ergänzte: „Ich jawohl noch jede Menge Sexappeal – an mir ist alles dran!“ Und: „Ab dem 11.11 bin nicht mehr zu bremsen“, betonte sie und zeigte sodann, was sie damit meinte: Sie tanzte, nein besser: Sie stampfte.

 

Tolle Stimmung in gut gefüllter Halle
Tolle Stimmung in gut gefüllter Halle
Tolle Stimmung in gut gefüllter Halle
Tolle Stimmung in gut gefüllter Halle

 

Dem Publikum jedenfalls gefiel diese komische Darbietung, es applaudierte amüsiert. Während sich die Zuschauer vor Lachen bogen, japste das Mariechen nach Luft: „Tanzen war mal meine Welt, heute brauch’ ich danach ein Sauerstoffzelt“, scherzte sie und erntete erneut viel Beifall.

 

Der sollte sich allerdings noch steigern und in wahre Begeisterungsstürme münden – beim Auftritt der jüngsten Jecken, den „Swinging Kids“ vom CCCS. Während Melanie Stenke noch über die Bühne stapfte, formierten sich die Mädels im hinteren Bereich der Halle schon mal. Etwas aufgeregt zappelten und hüpften sie umher. „Pssst“, mahnte kurz eine Betreuerin und dann ging es auch schon los. Zu dem Hit „Cotton Eye Joe“ marschierten die kleinen Cowgirls mit den niedlichen rosa Hüten durch die Ränge direkt zur Bühne. Und von dort aus eroberten sie die Herzen der Zuschauer im Sturm. Das Publikum forderte eine Zugabe, die Cowgirls waren glücklich und wirbelte nur zu gerne ein zweites Mal im Rampenlicht umher. „Eine tolle Leistung“, befand Conny Straßmann, die den „Sack Flöhe“ hütet und trainiert.

 

Nachdem die jecke Gesellschaft nun den Karnevalisten beim Tanzen zugeschaut hatten, durften sie selbst das Parkett erobern. Stargast Andy Garden animierte mit seinem Gesang dazu. Und tatsächlich war die Tanzfläche bereits beim zweiten Lied bevölkert von Piraten, Nonnen und Clowns. Die ausgelassene Stimmung versprach: An diesem Abend sollte es auch weiterhin bis in die tiefe Nacht hinein fröhlich und spaßig zugehen.

 

top Δ oben

 

DerWesten
WAZ Mediengruppe

Weiberfastnacht2011

 

top Δ oben
Dattelner-Morgenpost Header

09.Feb.2011

Karnevalsverein

Narren voller Vorfreude auf kommendes Programm

Von Abi Schlehenkamp am 09. Februar 2011 07:49


CASTROP-RAUXEL. Die Karnevalisten des CCCS Rot-Weiß sind im Probenfieber für den Höhepunkt der fünften Jahreszeit in der Stadt - von Altweiberfastnacht bis Karnevalssonntag herrscht volles Programm.

Zum dritten Mal geht das närrische Treiben in der Europahalle über die Bühne. Und CCCS-Präsidentin Conny Straßmann hofft wieder auf ein volles Haus. Sie sagt: „Wenn wir an allen drei Terminen jeweils 700 Besucherinnen und Besucher begrüßen könnten, sind wir hochzufrieden.“


Start in den Partymarathon am 3.März

Besonders die Emschernixen brennen darauf, ihren neuen Piratentanz demonstrieren zu können. Los geht‘s Donnerstag, 3. März, mit der Traditionsfete zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF).

Mit dabei sind Schlagersänger Gianni Ragusa, Frank-Mario Gautsch, die Gruppe „Wunderland“ aus Wanne-Eickel und alle Akteure aus den Reihen des CCCS Rot-Weiß. Conny Straßmann schwärmt von Gautsch und sagt: „Ein ganz hervorragender Elvis- und Buddy Holly-Imitator“. Die Gala steigt wie Karnevalssamstag, 5. März.


Büttenreden, Gesang und Tanzerei - ein volles Programm

Dann sind Stimmungssänger Andy Garden, die Büttenrednerin Melanie von der Deutschen Bühne Dortmund, „Wunderland“, der Spielmannszug Einigkeit und die CCCS-Akteure am Start. Der Spielmannszug übernimmt den Einmarsch. Melanie, unverdächtig unter einer Diät gelitten zu haben, ist ein ehemaliges Solomariechen. „Und supergut in der Bütt“, sagt Conny Straßmann.

Durch den Kinderkarneval am Sonntag, 6. März führen Onkel Ralli und Martin. An allen Tagen gibt‘s außerdem eine Riesentombola. Ehrenpräsident Hans-Günter Brand bittet: „Nur gute Laune mitbringen, für alles andere sorgen wir.“

 

top Δ oben
StadtMagazin

Funny Ladies

Schwung in den Hüften und das Herz auf der Zung'

 

»Castroper Mädels sind wir«, und was für welche! Sexappeal, Rhythmus, Lebensfreude pur – die Funny Ladies sind ein absoluter Hingucker und -hörer. Vier Frauen erobern derzeit die närrischen Herzen in Castrop-Rauxel und Umgebung: Tanja Burkhard, Conny und Gabi Bittersmann und last but not least das karnevalistische Urgestein Conny Strassmann lassen es so richtig krachen.


Dabei gehört die muntere Truppe an sich zu den jüngsten Formationen überhaupt im traditionsreichen Karnevalsclub CCCS Rot-Weiß. Gerade einige Monate ist es her, dass die ersten zarten Bande geknüpft wurden. »Tanja Burkhard kam vor einem knappen Jahr in unseren Verein«, erinnert sich CCCS-Präsidentin Conny Stratmann. »Bei ihrer starken Stimme war mir sofort klar, dass sie bei uns unbedingt als Solosängerin auftreten musste.« Tanjas Antwort: »Mach’ ich, aber nur mit dir als Duo!« Aus dem kurz drauf ein Trio werden sollte. Mit Conny Bittersmann wurde die dritte im Bunde gefunden. Eine alte Weggefährtin, schließlich kannte man sich nicht nur aus dem Rainbow-Projekt ›Mamma Mia‹, sondern seit unzähligen ›Sessionen‹ – Conny Bittersmann hat schon vor knapp 30 Jahren ihre Beine als Solomariechen für den CCCS geschwungen. Und sie brachte dann prompt noch eine weitere Mitstreiterin in Gespräch. »Wie wär' das denn mit meiner Mutter? Hättet ihr damit ein Problem?« »Nö!« Warum auch? Schließlich spielte Gabi Bittersmann bereits als junges Mädchen in einer Band mit.


Seit Oktober 2010 nun ist das Quartett komplett und startet so richtig durch. »Wir waren uns sofort einig, in welche Richtung es geht«, sagt Conny Strassmann, »schmissige Melodien mit Ohrwurmqualität, flotte Texte, eine schwungvolle Choreo und vor allem Mimik und Ausstrahlung.« Gesagt, getan, Lieder ausgewählt, Kehlen geölt, geprobt, am ersten Wettstreit teilgenommen und prompt gewonnen. Bereits im November errangen die Funny Ladies beim Pokalwettbewerb des Bund-Ruhr-Karnevals auf Anhieb zwei Goldmedaillen: in den Kategorien Gesangsgruppe Interpret und Komponist. »Da wird natürlich auch beim Vortrag schon mal ein ›Schiri‹ ins Visier genommen und keck angeflirtet«, schmunzelt Conny Strassmann. Dass ›ihrer‹ eine weibliche Jurorin war, tat der Begeisterung keinen Abbruch – auf beiden Seiten. Der Funke sprang über. Und dies inzwischen längst nicht mehr nur bei einer vierköpfigen Jury. Inzwischen bringen die Funny Ladies auch die großen Säle zum kochen – in Castrop, Rauxel, Herne, Bochum, Hamm und, und, und.


»Der bislang aufregendste Auftritt war im Januar in Recklinghausen vor 1.500 Zuschauern«, erzählt Conny Strassmann. »Als ich den riesigen Saal sah, fragte ich prompt den Sitzungspräsidenten, der uns nach einem Auftritt im kleineren Kreis eingeladen hatte: ›Weißt du auch, was du da tust?‹ Uns ging da schon ganz schön die Düse. Aber der Auftritt war phänomenal. Stimmung pur. Der ganze Saal ist geschlossen aufgestanden, das habe ich noch nie erlebt. Und hinterher meinte der Sitzungspräsident zu mir mit einem Augenzwinkern: ›Siehst du jetzt, dass ich weiß, was ich tue?‹«


Foto(s) zum Artikel
Funny Ladies
Bitte das Foto anklicken
Zur Zeit heißt es für die Damen natürlich: Auf in den Kampf, es geht in den närrischen Endspurt! »Da kommen schon einige Auftritte zusammen!« Und das längst nicht nur bei Karnevalsvereinen. Auch bei sozialen Einrichtungen und Seniorenheimen ist der lebenssprühende Charme der Funny Ladies heiß begehrt. »Größtenteils übrigens ohne Gage! Das macht so viel Spaß, das ist uns, gerade wenn es um eine gute Sache geht, Lohn genug.«


Für alle, die das gut gelaunte Gespann einmal live erleben möchten, hier ein kleiner Tipp: Für Weiberfastnacht am 3. März und die große CCCS-Gala am 7. März in der Europahalle sind noch einige wenige Karten erhältlich!

Castroper Mädchen sind wir
Wir Mädchen von hier, sind immer gut drauf, wir ham unseren eigenen Kopf.
Wir küssen auch gut, das liegt uns im Blut, wir ham Temperament nicht zu knapp.
Und kommt da ein Mann, der nicht mithalten kann,
dem zeigen wir, hier geht es lang.

Castroper Mädchen sind wir, wir leben hier im Revier.
Wir tanzen, singen und lachen und wenn Du willst noch viel mehr.
Castroper Mädchen sind wir, und hast Du uns erst gesehn.
Du Jung dann schwören wir Dir, ham wir Dich im Visier,
kommst Du nicht von uns los.

Mit uns hat man Spaß, auf uns ist Verlass, uns macht so schnell keiner was vor. Das Herz auf der Zung’, wir sagen Dir Jung’, wir Mädchen von hier bringen Glück. Du musst schon was bringen, willst Du uns gewinnen, so einfach bekommst Du uns nicht.

Castroper Mädchen sind wir …


Song Funky Maries, textlich bearbeitet von Conny Strassmann
Artikel von S. 33 in Ausgabe 77 (2/2011)

 

top Δ oben
top Δ oben2010

Ruhrnachrichten 16.02.2010

 

top Δ oben
WAZ Castrop-Rauxel, 14.02.2010

Karnevalsnacht des CCCS
Bloß keine Hektik

Kleine und große Akteure bei der Gala des CCCS sind vor ihrem Auftritt die Ruhe selbst. Blick hinter die Kulissen

von Sabine Latterner

Castrop-Rauxel. Vor der großen Showbühne füllen sich langsam die Reihen. Die Nonne setzt sich neben den Playboy-Bunny, das Piratenpärchen sucht noch einen guten Platz, der Vampir holt für sich und den Mönch das erste Kaltgetränk.

 

Auf der Bühne selbst tut sich derweil noch nichts, dahinter aber um so mehr: Aus einem kleinen Raum tönt ein quiekendes Lachen. Eine Dame in rot-weißem Anzug öffnet die Tür: „Das sind Jugend- und Juniorengarde”, schmunzelt sie. Die kleinen Tänzerinnen lassen sich kurz vor dem Auftritt gar nicht stören, sie hopsen umher, tollen herum, sind voller Vorfreude. „Wir sind gleich dran”, rufen sie fröhlich.

Die Tür schließt sich wieder, die Jüngsten sollen sich noch einen Moment sammeln können, bevor es hinaus vor das Publikum in der Europahalle geht. Dann vielleicht noch schnell einen Blick in die anderen Räume hinter der Bühne? In dem der Emschernixen keine Nixe, lediglich deren Kostüme. Aus dem Zimmer direkt nebenan, da sind Geräusche zu hören. Jörg Dussa und das Rainbow-Project stimmen sich ein.

Ansonsten aber ist hier alles völlig ruhig, keine große Hektik vor dem großen Auftritt, kein Gedrängel beim Umziehen. „Nein, Hektik, gibt es bei uns hinter der Bühne nicht”, betont Conny Straßmann, die Präsidentin des CCCS Rot-Weiß. Sie muss gleich ins Rampenlicht, die große Karnevals-Fete beginnt, doch Straßmann scheint die Ruhe selbst zu sein. „Spätestens 15 Minuten vor dem Auftritt ist bei uns alles geregelt”, sagt sie. Gelassenheit ist eben alles, darum gibt es hinter der Bühne auch eigens für die Akteure einen Ruhebereich.

Der große Einmarsch steht bevor. Flugs die Treppen hinab. Hier trifft die Präsidentin auf die kleinen Tänzerinnen, die nun im Gang umher wuseln. „Folgt mit”, gibt die Betreuerin Anweisung und geht mit den Steppkes hinaus ins Rampenlicht. Im hinteren Teil der Europahalle sammeln sich die kleinen und großen Mitglieder des Karnevalsvereins. Die Gardemädchen marschieren auf der Stelle, üben kurz vor dem Einmarsch noch einmal die Bewegungsabläufe. „Wenn du nicht weißt, wie du den Arm halten musst, dann schau einfach auf deinen Vordermann”, rät die Betreuerin. „Unser Sack Flöhe”, schmunzelt ein CCCS-Narr.

Die Musik ertönt, das Publikum steht auf, klatscht im Takt, die Karnevalisten marschieren ein. Tosender Applaus begleitet sie auf die Bühne. Dort begrüßt Conny Straßmann Besucher und Ehrengäste, wie den Bundestagsabgeordneten Frank Schwabe, den der CCCS noch an diesem Abend zum Ehrensenator machen wird.

„Eine tolle Geschichte, was hier wieder auf die Beine gestellt wurde”, lobt Bürgermeister Johannes Beisenherz in seiner kurzen Begrüßung. Und wahrlich: Der CCCS bot bei seiner großen Sause einmal mehr ein vielfältiges, buntes Programm. So begeisterte das Showtanz-Duo „After eighties” mit Hip Hop, die „Vitaminspritzen” der SKG„Watt et stüfft” unterhielten mit lustigen Gesangseinlagen und viele weitere Künstler wie das Rainbow Project sorgten für Jubel, Trubel, Heiterkeit - die ganze Karnevalsnacht hindurch.

 

top Δ oben

WAZ

11.02.2010

 

Buntes Programm mit vielen Überraschungen

Startklar für die tollen drei Tage ist der CCCS. Bei der legendären Weiberfastnacht in der Europahalle am heutigen Donnerstag wartet auf die Gäste ein buntes Programm mit vielen Überraschungen, das versprechen CCCS und die ASF.

Beginn ist um 19 Uhr, Einlass: 19 Uhr.

Weiter geht's mit der großen Gala am Samstag, 13. Februar.

Unter dem Titel „Lachendes Castrop-Rauxel” gibt's ein Spitzenprogramm und Musik mit der Light Music Band. Gegen 21.15 Uhr wird SPD-MdB Frank Schwabe zum Ehrensenator ernannt (Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr).

Onkel Ralli, Martin, Ballonclown Beppo und viele andere freuen sich auf den Kinderkarneval am Sonntag, 14. Februar (Einlass: 14 Uhr, Beginn: 15 Uhr).

 

top Δ oben

Stadt Anzeiger

6.2.2010

Hot & Sweet bereichern das Programm an den tollen drei Tagen.

 

top Δ oben

 

top Δ oben

Stadt Anzeiger

Mittwoch, 20.Januar 2010

 

top Δ oben

Ruhrnachrichten

Nummernboy für die Mädels

CCCS Rot-Weiß feiert wieder in der Europahalle / Erstmals Wagen bei Rosenmontagszug

CASTROP-RAUXEL • Unsere Stadt galt lange nicht gerade als Narren-Hochburg. Aber spätestens seit der CCCS Rot-Weiß 2009 erstmals in der Europahalle feierte, ist Aufbruchstimmung spürbar — auch dank der anderen traditionsreichen Karnevalsvereine und den noch jungen.

 


Cornelia Straßmann begeisterte
auch bei der Jubiläums-Gala 2009
in der Europahalle.

RN-Foto

Mit CCCS-Präsidentin Cornelia Straßmann sprach RN-Redakteurin Ilse-Marie Schlehenkamp über die tollen Tage.

Einen ausverkauften Stimmungs -Garanten gab's immer, die Altweiberfastnacht mit den SPD-Frauen. Seit wann feiern Sie zusammen?

Straßmann: In diesem Jahr das 19. Mal und wir freuen uns riesig auf die Weiberfastnacht am 11. Februar, die Gala-Sitzung am 13. Februar und den Kinderkarneval am 14. Februar.

Feiern Sie wieder in der Europahalle?

Straßmann: Ja, auch Forum-Chef Peter Breuer glaubt an uns und eine aufsteigende Tendenz, so wie es bei der Aids-Gala passiert ist. Allein bei unserer Jubiläums-Gala hatten wir 700 Gäste. Natürlich würden wir uns freuen, wenn wir  an  die 1000er Grenze stoßen würden.

Was wird es dieses Mal Besonderes geben?

Straßmann: Auf der Gala haben wir eine Live Kapelle dabei, die Light Music Band aus Marl. Die sind richtig gut. Erstmals gibt es einen Elferrat, die Gruppe Wunderland unterstützt uns wieder, das komplette Rainbow Project kommt, Jörg Dussa tritt auch solo auf, Bauchredner Merlin und die SKG Watt et stüfft sind am Start. Und unsere eigenen Garden.
Außerdem wird Frank Schwabe zum Ehrensenator ernannt.

Was ist für Altweiberfastnacht und den Kinderkarneval auf dem Programm?

Straßmann: Altweiberfastnacht haben wir als Ulk-Faktor einen Nummernboy dabei, die Wunderländer kommen, Andy Garden,die Rainbow-Leute, die DJs Martin und Klaus und 'unsere eigenen Leute. Der Kinderkarneval steht ganz im Zeichen von Spiel, Spaß und Polonaise, u.a. mit dem Luftballon­clown Beppo.

Was passiert denn eigentlich vor den ganz tollen Tagen?

Straßmann: Unsere Tanzgarden üben eifrig, wir treten ja ehrenamtlich im Alten­heim an der Holzstraße, bei der Parkinson-Selbsthilfe­gruppe im EvK und bei unseren befreundeten Vereinen, u.a. in Bochum, Oer-Erkenschwick und Selm auf. Beim Rosenmontagszug in Recklinghausen werden wir erstmals mit einem Wagen an den Start gehen.

Wo gibt's Karten?

Straßmann: Bei allen Mitgliedern, eventuell auch im Ticket-Shop. Der Eintritt für die Altweiberfastnacht kostet 6, für die Prunksitzung 8 und für den Kinderkarneval 4,50 Euro.

 

top Δ oben

WAZ

INTERVIEW DER WOCHE

Ernstfall

oben ohne,das ist nicht Sinn des Karnevalls - sagt Conny Straßmann und setzt auf Frohsinn

Was ist schon eine rheinische Frohnatur gegen die geballte Herzlichkeit von Conny Straßmann? Nix, gar nix. Die 54-jährige bekennende Anti­Alkoholikerin hat sich mit Haut und Haaren dem närrischen Treiben verschrieben - und lacht immer noch: "40 Jahre Karneval, das prägt." Mit der Präsidentin des Carnevals Club Castrop-Rauxel Rot- Weiß 1959 (CCCS) sprach Gerhard Römhild.

 



Seit 40 Jahren Karnevalistn:
Conny Straßmann

Foto:Joseph-W Reutter

 

Ist Castrop-Rauxel jeck genug oder träumen sie manchmal von Kölle?

Straßmann: Klar fahr ich auch mal nach Köln, so alle zwei Jahre. Aber der Karneval hier ist genau so wie er sein soll. Die Leute sind begeistert, sie kommen zu den Veranstal­tungen. Nachwuchs ist in allen Vereinen da. Das ist toll, und wir sind zufrieden. Dabei gilt: Die Vorbereitungen zu den Veranstaltungen sind echte Arbeit. Das ist nicht immer nur Spaß und Spiel.

 

»Karneval ist ein ganz hartes Geschäft«

Ihr Lebensmotto?

Allen wohl und niemandem weh.

Und der Karneval sorgt für die lustige Beilage?

Oh, das ist alles kein Hobby, Viele denken, ab dem 11.11. geht's mit Schnaps und Pappnase los. Nein, Karneval ist ein ganz hartes Geschäft.

Wie wird man Karnevalist?

Ich wurde es durch Nachbarskinder.Die waren in einer Tanzgruppe, sagten, dass es Spaß macht, also wollte ich es auch. Zuvor war ich im Schwimm-, Turnverein, aber mir fehlte der Biss, um da durchzuhalten. Zwar sagten die Eltern: nicht schon wieder ein Verein. Aber das Drücken auf die Tränendrüse hat geholfen. Das war das Hobby, wo ich sagte: Das ist es. Ich merkte schnell, dass ich die Bühnenluft brauche. Angeblich hat mein Urgroßvater schon vor 100 Jahren bei Koch-Willms zum Tanz aufgespielt. Vielleicht habe ich daher diese Ader, mich auf der Bühne zu zeigen und zu produzieren. Es gefällt mir immer noch.

Was machen Jecken, wenn kein Karneval ist?

Meistens wird vier Wochen nach Aschermittwoch pausiert, aber während dieser Zeit wird auch schon am neuen Programm gebastelt. Schließlich wollen wir ein Zweistunden Programm auf die Bühne bringen. Deshalb überlegen die Trainer, was sie den Leuten in der nächsten Session zeigen, was ist neu, was könnte gut ankommen. Es gilt, ein Motto zu kreieren, die Musik auszusuchen und Tanzschritte auszudenken. Und nach diesen vier Wochen geht's in die Turnhallen zum üben. Zudem müssen Lehrgänge und Seminare zu den Themen Gema oder Steuerrecht belegt, Aus­flüge und Feste vorbereitet und durchgeführt werden. Ok, im Sommer gibt's mal 'ne Pause, aber sonst hat der Karnevalist immer etwas zu tun.

Karneval steht für...

. . »Frohsinn, gute Laune, Heiterkeit, Zusammengehörigkeitsgefühl, Gemeinschaft.

Eine der Vereinsaufgaben ist laut Satzung "die Be­kämpfung von Auswüchsen innerhalb der fastnachtlichen Brauchtumspflege". Was heißt das?

Es ist leider so geworden, dass im Laufe der letzten Jahre von vielen Vereinen aus dem Bund Ruhrkarneval Veranstaltungen wie Herrensitzungen gemacht wurden, um Geld in die Kassen zu bekommen. Bei diesen Veranstaltungen wird wirklich gestrippt. Sie sehen viel nackte Haut. Damen oben ohne, das ist nicht Sinn des Karnevals. Karneval ist eine Brauchtumspflege, genauso wie es bei den Schützen ist. Es ist bestimmt nicht Sinnn der Sache, nackte Leute auf die Bühne zu stellen. Und das sind eben die Auswüchse.

Wie ist das Verhältnis zu den anderen Karnevalsver­einen in der Europastadt?

Gut. Natürlich versteht man sich mit dem einen dann doch besser als vielleicht mit dem anderen, ist etwas mehr befreundet. Man akzeptiert sich eben, man verträgt sich. Das ist genau wie im Privatleben.

Der November naht mit Riesenschritten. Steht alles in den Startlöchern?

Ja, los geht's am Freitag, 13. November, ab 19 Uhr im Ver­einslokal Haus Rüther in Din­gen. Das ist unser ,Tag des Dankens', dann werden die verdienten Jubilare geehrt.

 

top Δ oben

KARNEVAL IN DER EUROPASTADT

Helau im Viererpack

In der Europastadt gibt es vier Karnevalsvereine. Dies sind:
  • CCCS Rot-Weiß Castrop-Rauxel 1959 e.V.
  • KG "Watt et stüfft"
  • KG Rote Funken 1997 e.V
  • KG Venezia e.V.

Der CCCS Rot-Weiß 1959 ist mit gut 140 Mitgliedern der größte Castrop-Rauxeler Karnevalsverein.Seit vielen Jahren geht der Verein neue Wege, um die Pflege des Brauchtums Karne­val dem Gast in den Veran­staltungen nahe zu bringen.

So feierte der Verein seine Prunksitzungen bürgerlich in der Aula der Fridtjof-Nansen­Realschule in Habinghorst. Nach der Schließung der Aula wegen Baufälligkeit, stellte der Real-Markt an der B 235 bis 2009 ein Festzelt zur Verfügung.
Ab sofort wird der CCCS in der Europahalle seine Feste feiern. Schon jetzt stehen die großen Termine fest:

11. Februar Weiberfastnacht (2009 mit 600 Gästen),
13. Februar große Karnevalssitzung (700 Gäste) und
14. Februar Kinderkame­val (700 Gäste).

 

 

top Δ oben | Startseite | Impressum
Diese Version der Website ist seit dem 19.05.2011 online.

© 2011-2018 by www.cccs-rot-weiss.de

Kommunikationsdesign, Webdesign, Programmierung

'We-Ha' Wolfgang Höffchen